Antiquariat Michael Steinbach

...

Schröder, J.C.

Pharmacy - . Vollständige und nutzreiche Apotheke/oder: Trefflich versehener Medicin-Chymischer höchstkostbarer Artzney-Schatz, nebst D. Friedrich Hoffmanns darüber verfaseten herrlichen Anmerckungen in fünf Bücher eingetheilt. Darinnen sowohl die einfachenStücke der Metalle und Mineralien. Vormahls auf vielfältiges Verlangen zu sonderbahren Nutzen eröffnet von Georg Daniel Koschwitz. Nun aber bei dieser Dritten Edition/Um ein merckliches vermehret/verbessert und von denen in vorigen Editionen eingeschlichenen Fehlern gesaubert. Third edition. Frankfurt, Hoffmann, 1718. 34 : 28 cm. Pre-title, engraved title, engraved portrait, 6 leaves, 1317 (off 1324); 120 pages, 30 leaves index, 47 (off 49) engraved plates with over 400 illustrations. Pigskin over wooden boards, two claps. 'Das beste und meistgebrauchte Apothekerhilfsbuch des 17. und 18. Jahrhunderts. Es gibt völlig erschöpfende Auskunft über alle Tätigkeiten des Apothekers in diesem Zeitalter (Ferchl p. 487). An important pharmaceutical work, used by all German pharmacists at the end of the 17th and throughout the 18th century. - All copies were heavily used, therefor it is almost impossible to find a copy in good condition. - Missing pages 73 - 80 and two engraved plates; front flying leaf with contemporary inscription; engraved title-pages lower part professionally restored; the nice contemporary binding a bit rubbed, lower right part of front cover carefully restored. - Besides this small defect, still a good useable copy. - Nissen BBI 1809.

Sachgebiete: Botanik, Kräuterbücher, Medizin, Pharmazie

3200,- EUR

...

Rezeptbuch

3 Rezeptbuch - Lyrikbuch. Lateinisch-deutsche Handschrift auf Papier O.O. ca. 1780 - 1800 13,5 : 8 cm. 2 Blatt, Seiten 1 - 86 (ohne Seiten 75/76) zusammen 84 Seiten. Lederband der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, Rückenschild. Die von einer Hand durchgehend beschriebenen Seiten 1 bis 58 (letztere nur teilweise) beinhalten Rezepte gegen Rheumatismus und Krämpfe sowie für ein Brechmittel und ein Wunderpflaster ("Empl(astrum) Miraculosum"), für das knapp 30 Anwendungsgebiete aufgelistet werden: "3: Vor Zähn schmerzen die backen seyen geschwollen od. nicht auf den schmerzhaftenort geleget. 4: Für fliessende Augen, daß Pflaster hinten auf Genick gelegt, fliessen aber die Augen schon lange zeit, so muß geschröpfet werden (..). 6: Für Seitenstechen daß Pflaster auf die ganze Seite gelegt alle 14 stund ein frisches übergelegt, wird das Geschwür inwendig von sich aufgehn und wird daß Eyter austreiben. 7: Für Apostema solches Pflaster auf den schmerzhaften Ort gelegt, so lang bis an das Orth ein rothes Geschwär sich zeiget, ist nichts daran gelegen wenn auch der Patient grosse Schmerzen empfindet, dan je grösser der Schmerz je eher verteilts sichs Apost(ema). (: Für Engbrüstigkeit und Hertz Gefahr für Jung und alte Leute, ein Hand lang über die brust gelegt, ziehet es zu stark, solle dieses auf den Rücken der Brust gegenüber gelegt werden (...)". - Auf den Seiten 59 - 85 finden sich von anderer, aber gleichfalls zeitgenössischer Hand verfasste Sinnsprüche "Die Liebe gleicht dem Glück / sie hebt den Erden Sohn / in einem augen blick / weit über Krond und Thron / und stößt - so - nur zum Scherz / ihm den Dolch ins Herz". "Bey deiner Geburth weinest Du / und die umstehenden freuen sich / Lebe so, daß bey Deinem Sterben / Du Dich freust / und die umstehenden weinen". - Die Seiten 84 und 86 mit von einer dritten (gleichfalls zeitgen.) Hand stammenden Notizen. - Vorderer Vorsatz und Spiegel mit zwei zeitgen. Besitzvermerken, dat. 1782 und 1795. - Kapitale mit kleinen Ausrissen, Ecken und Kanten etwas berieben und bestoßen, Gelenke etwas gelockert, insgesamt aber gut erhalten.

Sachgebiete: Gastronomie, Handschriften, Lyrik, Medizin

1200,- EUR

...

Rösel von Rosenhof, August Johann

4 Der monatlich=herausgegebenen Insecten=Belustigung Erster - vierter Theil, in welchem die in sechs Classen eingetheilten Papilionen mit ihrem Ursprung, Verwandlung und allen wunderbaren Eigenschaften...nach dem Leben abgebildet worden...von dem Röselschen Eidam und Mignaturmahler C.F.C. Kleemann 4 volumes. Nürnberg, Rasp and Röselischen Erben, 1746 - 1761. 21,5 : 18 cm. With one engraved coloured frontispiece and 286 coloured engraved plates. Half calf in contemporary style with back label (3) and contemporary calf, spine richly gilt. The most beautiful German book on insects of its time. The very fine elaborated engravings by Rösel have been "carefully coloured by Kleemann and his wife K.B. Rösel von Rosenhof" (Landwehr, Studies of Dutch books, 161). The fourth volume was edited after his death by his son in law Christian Friedrich Carl Kleemann. This volume with a portrait of Rösel. - BOUND IN VOLUME II: (Schwarz, Christian). Nomenclator über die in den Röselschen Insekten-Belustigungen und Kleemannschen Beyträgen zur Insekten-Geschichte abgebildeten und beschriebenen Insekten und Würmer mit möglichst vollständiger Synonymie. Erste Abtheilung. Käfer. Nürnberg, Raspe, 1793, Title, 100 pages - Zweyte Abtheilung: Helmkiefer. Nürnberg, Raspe, 1810. Title, 62 pages. - The first three volumes uniformly bound; with wide margins and very clean; volume four in a different, contemporary binding, this partly rubbed, inside some browning and foxing. - Rare. - In 1792/93 there was published a book by C.F.C. Kleemann, Beiträge zur Natur- und Insecten-Belustigung, seen as a supplement to Rösl von Rosenhofs work, which is mostly missing. - The work as offered here is complete. - Nissen ZBI 3466. - Eines der schönsten Insektenwerke des 18. Jahrhunderts.

Sachgebiete: Botanik, Entomologie , Zoologie

4800,- EUR

...

Thou, Jacques Auguste de und Pietro Angeli Bargeo

6 Il Falconiere...dall' esametro latino all' endecasillabo Italiano transferito, ed interpretato coll' uccellatura a vischio de Pietro Angelo Bargeo 3 Teile in einem Band. Venedig, Albrizzi, 1735. 30 : 22 cm. 2 Blatt, Frontispiece, Titel, 1 Kupfertafel, 18 Blatt, 223; 50 Seiten, 9 Blatt Personen und Sachregister, 1 Blatt. Hellbauner Kalbslederband (anfangs 20. Jhdt.) auf 5 Bünden mit reicher ornamentaler Rückenvergoldung und Rückenschild, Goldfiletten, goldgeprägtem auf dem Vorderdeckel, Innenkantenvergoldung, marmorierte Vorsätze, Schuber. Erste italienische Ausgabe mit zweispaltigem, lateinischem und italienischem Paralleltext in einem luxuriösen Einband eines bedeutenden belgischen Buchbindermeisters und mit bester Provenienz von vier dokumentierten, bedeutenden Vorbesitzern (siehe unten). Es handelt sich um eine Übersetzung und Kommentierung der berühmten Gedichte des französischen Geschichtsschreibers, Staatsmannes und Bibliophilen Jacques Auguste de Thou (auch: Tuano oder Thuanus) (1553-1617) in drei Abschnitten über die Falknerei („Hiracosophioy", Paris 1587) sowie des Gedichtes des italienischen Dichters Pietro Angeli Bargeo (1517-1596) über den Vogelfang („De Aucupio", Florenz 1566) durch Gian Pietro Bergantini (1685-1764), der auch den dritten Textteil über den Müßiggang und das angenehme Lernen („Ozii, e Ameni Studii") verfasste. J. A. de Thou war ein großer Liebhaber der Falknerei und schrieb das in Hexametern gehaltene Gedicht auf Grund eigener Beobachtungen während seiner Reisen in Südfrankreich, Italien und Deutschland. Das Frontispiz in Kupfer gestochen von Giuseppe Filosi (1711-1767) mit

Sachgebiete: Einbände, Italien, Jagd

2950,- EUR

...

Olympic Games - Pindar

Odes de Pindar. With Notes and Illustr., by Gilbert West, R.B. Greene and H.J.Pye, to which is Prefixed a Dissertation On the Olympic Games, by the Former 5 part in 1 volume. London, Dodsley, 1749. 26 : 21 cm. 13 Pages, 206 pages, 1 leaf; 117 pages; 315 pages, 1 leaf. Modern half calf. Gilbert West's Dissertation on the Olympic Games is the first modern history of the ancient games. The Dissertation incorporates a bibliographic essay, historical conjecture and narrative, and description of the venue, athletes and events at Olympia. West considered the ancient games a political institution foremost, and demonstrated the importance of seeing the games as an elemental institution embedded in and revealing of the larger political culture of an ancient Greece. With the Dissertation, West joined British Classical scholars, translators and literary figures who found in ancient Greek liberty, virtue and patriotic value models for the British nation in the eighteenth century. - Contains also: Pindar, The first to the Fourteenth Olympic Odes. - The odes of Pythian, Nemean, Isthmian and Horace. - Euripides, Iphigenia in Tauris. A tragedy. - Lucian, The triumphs of the Gout. - Apollonius Rhodius, Translations from the Aeronautics. - Missing the title-page, the first three leaves a bit browned; front board a bit loosened. - Even with the missing title-page, the original edition, like here is very hard to find and very rare.

Sachgebiete: Altertum, Griechenland, Literatur bis ca. 1900, Sport

950,- EUR

...

Ernst II. (Ernst August Karl Johann Leopold Alexander Eduard). Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha.

Aus frühen Tagen. Gedichte von E. H. z. S. (Als Manuscript gedruckt.) Am Schluss: Druck der Dietz’schen Hofbuchdruckerei in Coburg. (um 1886?). 8o (22,6x15,2 cm). 1 Leerbl., 70 S., 2 Leerbl. Ldr. d. Zt. mit reicher, gründerzeitlich ornamentaler Deckel- u. Rückengold- u. -blindpr., Innenkantenvergoldg. u. Stehkantenblindpr. Dreiseitiger Goldschnitt. Florale Vorsätze. Mit eigenhändigem Namenszug des Herzogs auf dem Vortitel. Lose beiliegend ein vorderseitig vom Herzog eigenhändig beschriebenes Doppelblatt mit dem bekrönten, farbig geprägten Namensstempel „Ernst“ u. dem Text: „Ich bitte beiliegende Niederschrift nach geschehener Einsicht sofort an Samwer nach Gotha zu senden. Ich reise heute bei tiefem Schnee und 2 Grad Kälte nach Wallsen ab und gedenke am 6ten in Coburg einzutreffen. Go. 1.11.76 Hz.“. Hinter der angesprochenen Person „Samwer“ verbirgt sich Karl Friedrich Lucian Samwer (1819–1882), der zunächst als Politiker u. Professor des Rechts in Schleswig-Holstein tätig war, dann aber mit Beginn der dänischen Herrschaft seine Ämter verlor u. vom liberal gesinnten Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha (1818–1893) gebeten wurde, in seine Dienste zu treten. Ab 1852 nahm er dort zunächst die Stelle eines Bibliothekars ein, entwickelte ein besonderes Vertrauensverhältnis zum Herzog u. stieg 1881 bis zum Geheimen Staatsrat auf (vgl. die ausführliche Biographie von E. Steindorff („Samwer, Karl Friedrich Lucian“, in: Allgemeine Deutsche Bibliographie 30 (1890), S. 326–337). Welcher Ort sich hinter dem Reiseziel „Wallsen“ verbirgt, bedarf noch der Klärung. Sollte das vorliegende Exemplar des Gedichtbandes in Zusammenhang mit dem beiliegenden Schreiben des Herzogs zu sehen sein u. z. B. zusammen mit diesem an den unbekannten Adressaten gesandt worden sein, so würde sich daraus die interessante Schlussfolgerung ergeben, dass der Gedichtband des Herzogs 1876 oder früher erschienen sein müsste u. nicht wie allgemein angenommen um 1886. Vorzüglich erhaltenes Exemplar in einem dekorativen, meisterlichen Einband u. mit bester Provenienz.

Sachgebiete: Autographen, Deutschland, Erstausgaben, Literatur bis ca. 1900, Widmungsexemplare

750,- EUR

Antiquariat Michael Steinbach

Freyung 6/4/6 • 1010 Wien

Telefon +43-1-5320265
E-Mail: michael.steinbach@antiquariat-steinbach.com · Internet: www.antiquariat-steinbach.com