Nürnberger Buch- und Kunstantiquariat - Guido Schwald und Christoph Müdsam GbR

...

Hodges, William

"Reisen durch Ostindien während der Jahre 1780, 1781, 1782 und 1783". Aus dem Englischen. Hamburg, Hoffmann 1793. 8° (20,5 x 13 cm). 1 Bl., IV, 176 S. Mit 5 (davon 4 gefalteten) Kupfertafeln. Halbleder um 1820 mit goldgeprägtem Rückenschild und Rückenornamentik. - Erste deutsche Ausgabe. - Neuere Geschichte der See- und Landreisen, Bd. VI/1. - Engelmann 141; Henze II, 595. - Rücken mit kleinen Läsuren. - Vorderer Innendeckel mit altem Exlibris. Titelblatt gestempelt. - Früher Reisebericht über Ostindien mit detailreichen Beschreibungen der dortigen Städte, Landschaften und Bewohner. Der Autor, der englische Landschaftsmaler William Hodges (1744-1797), nahm an Cooks zweiter Südsee-Expedition (1772-1775) teil und bereiste später als erster europäischer Berufsmaler Indien. "Seine Gemälde der Ganges-Ufer weckten, zusammen mit Georg Forsters Südsee-Schilderungen, in Alexander von Humboldt eine untilgbare Sehnsucht nach der Tropengegend" (Henze). - Angebunden: Tench, Watkin: "Geschichte von Port Jackson in Neuholland von 1788 bis 1792. Nebst einer Beschreibung der Insel Norfolk". Aus dem Englischen. Hamburg, Hoffmann 1794. Mit 1 gefalteten Karte von Port Jackson. VI, 244 S. (richtig: 240 S., die S. 225-228 in der Paginierung übersprungen). - Erste deutsche Ausgabe. - Neuere Geschichte der See- und Landreisen, Bd. VI/2. - Ferguson 198. - Historische Beschreibung der australischen Siedlung Port Jackson, die der alte Naturhafen des heutigen Sydney war. Der Autor, der englische Marineoffizier Watkin Tench (1758-1833), gehörte zu der Flotte, welche die ersten Sträflinge nach Botany Bay, Neu Süd Wales/Australien, brachte. Er war auch der erste Autor, der ein Buch über die Sträflingskolonie Australien veröffentlichte. - Zwei historische Reiseberichte in einem Band. - Dekoratives Exemplar in guter Gesamterhaltung.

Sachgebiete: Asien, Australien/Südsee , Geographie, Indien , Reisen/Reiseliteratur

480,- EUR

...

Indagine, Joannes (d.i. Johannes von Hagen). - Hans Baldung Grien

„Die Kunst der Chiromantzey / usz besehung der hend. Physiognomey / usz anblick des menschens. Natürlichen Astrologey nach dem lauff der Sonnen. Complexion eins jegklichen menschens. Natürlichen ynflüssz der Planeten. Der zwölff zeichen Angesychten. Ettliche Canones / zu erkantnüsz der menschen kranckheiten / solicher weiß vormals nye beschriben oder gedruckt“. Straßburg, Johannes Schott 1523. Folio (29 x 20 cm). Mit 2 ganzseitigen (wiederholten) Porträts, ganzseitigem Wappenholzschnitt, 4 Initialen verschiedener Größe, 27 Diagrammen und 80 Textabbildungen, alles in Holzschnitt, von Hans Baldung Grien und Hans Wechtlin (alles in der Kollation). 4 nicht num. Bl., 66 num. Bl., 1 nicht num. Bl. Brauner Lederband im Stil d. Zeit mit zwei blindgeprägten Deckelfileten, Eckfleurons, ornamentalem Mittelteil und Goldschnitt; im Schuber. - Erste deutsche Ausgabe und erste Ausgabe überhaupt. - Ritter 1265; Schmidt, Schott 84; VD 16, R 3114 (unter Rosenbach). - Titelblatt mit kleiner Anränderung, Blatt XXXV angerändert und mit restauriertem Einriß, wenige weitere Blätter mit kleinen, sehr gut restaurierten Fehlstellen bzw. Einrissen; stellenweise etwas gebräunt. - Stellenweise mit sachkundigen Marginalien von alter Hand. - Berühmtes Werk über Handlesekunst, Charakter- und Zukunftsdeutung aus Form und Linien der Hände. Der Autor, Joannes Indagine, war ein am Hof des Kardinals Albrecht von Mainz gern gesehener Astrologe. Von Papst Paul IV. wurde das Buch auf den Index gesetzt. Die beiden Porträts des Verfassers, sein Wappen auf dem nicht num. Blatt 4 und die Abbildung auf Blatt 34 sind mit Sicherheit von Hans Baldung Grien (Kat. Karlsruhe II B XL). Der begnadete oberrheinische Maler, Zeichner und Kupferstecher, der von 1503 bis 1506 in Albrecht Dürers Werkstatt tätig war, bevor er sich in Straßburg niederließ, offenbart in seiner Tätigkeit als Zeichner für Buchholzschnitte seine unerschöpfliche Formenphantasie. Diese Holzschnitte entstanden in Straßburg, einem Kulturboden, auf dem die Graphik durch den Klassiker Martin Schongauer zu höchster Vollendung gelangt war. Das Werk enthält eine große Zahl weiterer Holzschnitte, Umrisse von Händen mit chiromantischen Linien, zwei Zyklen von Planetengottheiten in ihren von Jungfrauen, Pfauen, Pferden, Drachen und Wölfen gezogenen Wagen und eine Reihe jeweils paarweise angeordneter physiognomischer Studien. Diese Arbeiten werden Hans Wechtlin zugeschrieben, der ebenfalls die Dürersche Werkstatt durchlaufen hatte, bevor er sich in Straßburg ansiedelte. So stammen auch diese Illustrationen von einem Meister hohen Ranges. - Dekoratives Exemplar der seltenen deutschen Erstausgabe von 1523. - In guter Gesamterhaltung.

Sachgebiete: Alchemie, Alte Drucke 16. Jahrhundert , Erstausgaben, Kulturgeschichte, Occulta

5800,- EUR

...

Orientalische Märchen / Oriental fairy tales

"Tausend und ein Tag. Orientalische Erzählungen". 4 Bände. Leipzig, Insel-Verlag 1909-1910. 8° (18,5 x 11,5 cm). Zusammen 1.570 S. Mit farbigem Doppeltitel. Orig.-Pergament mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägter Vignette auf dem Vorderdeckel; mit Kopfgoldschnitt, spanischen Kanten und Seidenmoirévorsätzen. - Sarkowski 1725 VA. - Die Einbände geringfügig fleckig. - Eines von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten und in Ganzpergament (Nr. "88"). - Im Jahr 1704 erschien erstmals auf Französisch die orientalische Geschichtensammlung "Tausend und eine Nacht" und wurde sofort zu einem riesigen Erfolg. In Anlehnung daran publizierte Francois Pétis de La Croix im Jahr 1710 ebenfalls auf Französisch eine persische Märchensammlung unter dem Titel "Tausend und ein Tag". Im deutschen Sprachraum war und ist diese zweite Geschichtensammlung bis heute weitgehend unbekannt. In Ermangelung einer älteren deutschsprachigen Ausgabe griff der Insel-Verlag für seine deutsche Ausgabe auf französische, italienische und englische Editionen zurück. - Ausgewählt und eingeleitet wurde die Ausgabe von Paul Ernst, die Übertragungen aus dem Französischen, Englischen und Italienischen besorgten Felix Paul Greve und Paul Hansmann. Der farbige Doppeltitel und der Einband wurden von Marcus Behmer entworfen. - Eine der gesuchtesten Ausgaben des Leipziger Insel-Verlages. - In guter Gesamterhaltung.

Sachgebiete: Bibliophilie, Einbände, Märchen/Sagen, Orient, Vorzugsausgaben

2200,- EUR

...

Weltkarte / World Map

"MAPPA TOTIUS MUNDI Adornata juxta Observationes Dnn. Academiae Regalis Scientiarum et nonnullorum aliorum, secundum annotationes recentissimas." Altkolorierte Kupferstichkarte von Matthäus A. Lotter nach Guillaume de l'Isle. Erschienen bei Lotter in Augsburg 1775. 45,5:64,3 cm. - Die übliche Bugfalte, sowie zwei alte, nicht störende Papierquetschfalten. Der breite Papierrand durch angesetzte Ränder verbreitert. - In Sammlermappe. - Vgl. Ritter: Die Welt aus Augsburg. S. 158. - Nach der Löschung der Datierung und des Stechers. Die Karte, ein etwas veränderter Neustich der um 1705 erstmals bei Wolff in Augsburg erschienenen exakten Kopie nach der Mappe-Monde von de l'Isle, der besten Karte ihrer Zeit. Die Darstellung der Welt in zwei zusammenhängenden Hemisphären (links die neue Welt, rechts die alte Welt) war im Verlauf des vergangenen Jahrhunderts zur häufigsten Darstellungsweise geworden. Die sogenannte Azimutalprojektion, bei der die Schnittlinie der beiden Hemisphären durch den Nullmeridian festgelegt ist, wurde auch von de l'Isle benutzt. Der Verlauf dieses Längengrades verlief bis 1884 häufig durch die Kanarische Insel El Hierro (vormals Ferro). Danach wurde er zur Londoner Sternwarte Greenwich verlegt. In den oberen Ecken zwei kleine Polkarten, in der Mitte eine dekorative Titelkartusche, mit den Personifikationen der vier damals bekannten Kontinente. Die Westküste von Nordamerika, sowie Teile von Australien und Neuguinea sind nicht ausgeführt. Im Indischen Ozean und vor allem im Pazifik sind zahlreiche Routen verschiedener Entdecker eingezeichnet. - Insgesamt absolut sauberes und frisches Exemplar.

Sachgebiete: Graphik, Kartographie, Landkarten

1900,- EUR

Nürnberger Buch- und Kunstantiquariat - Guido Schwald und Christoph Müdsam GbR

Mohrengasse 10 • 90402 Nürnberg

Telefon +49 (0)911 203482
E-Mail: info@antbuch.de · Internet: www.antbuch.de

Dekorative Graphik · Stadt- und Ortsansichten · Historische Karten · Seltene und wertvolle Bücher des 15.–20. Jahrhunderts · Bibliophile Ausgaben /// Decorative prints · Topographic prints · Historical maps · Rare and valuable books of the 15th-20th cent.

Das Angebot ist freibleibend. Preise in EURO (€) inkl. gesetzl. MwSt. Mängel sind im Preis berücksichtigt. Farbliche Abweichungen zwischen Original und Katalogabbildung sind aus drucktech­nischen Gründen möglich. Versandkosten zu Lasten des Bestellers. Beanstandungen nur innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware. Eigentumsvorbehalt nach § 455 BGB. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Nürnberg. – Nürnberger Buch- und Kunstantiquariat · Guido Schwald und Christoph Müdsam GbR. Steuernummer: 240/176/65401 · USt.-Id.: DE321762727 /// Offer without obligation. Prices in EURO (€) incl. VAT. Defects are included in the price. Color deviations between original and catalog illustration are possible for technical reasons. Shipping costs to be borne by the customer. Complaints only within 14 days after receipt of the goods. Retention of title according to § 455 BGB. Place of performance and jurisdiction is Nuremberg. - Nürnberger Buch- und Kunstantiquariat - Guido Schwald and Christoph Müdsam GbR. Tax number: 240/176/65401 - VAT ID: DE321762727.

Die Versandkosten berechnen sich nach dem jeweiligen Ländertarif von DHL /// The shipping costs are calculated according to the respective country tariff of DHL