Buch + Kunst + Hommagerie

...

Erik Satie

SATIE, Erik. Sports & Divertissements. Musique d'Erik Satie. Dessins de Charles Martin. Paris, Lucien Vogel (1914). Folio (40 x 45cm). 3 Bll. (Titel, Farbtafel, Inhaltsverzeichnis), 20 nn.Bll. (Noten, Text) und 20 pochoir-kol. Tafeln nach Zeichnungen von Charles Martin. Lose in ill. Orig.-Halbleinenmappe mit Deckelbezug, in moderner Leinenkassette, eigens für dieses Werk gefertigt (VDeckel etwas fleckig und mit Kratzspur, Schliessbänder fehlen, Leinenkassette etwas fleckig). CHF 15000.- Eines von 215 Ex. (Nr. 32) (Ges.aufl. 900 Ex.) der seltenen Vorzugsausgabe mit 20 Farbtafeln. Dazu 1 vollständiges Exemplar der Normalausgabe (675 Ex.) mit 1 von Jules Saudé pochoirkol. Tafel von Martin sowie sämtlichen faks. Titel- und Notenblättern, in Orig.-Umschlag. - Nach der Absage Strawinskys an den Verlag hatte Satie es übernommen, zu 20 Blättern des Künstlers Charles Martin (1884-1934), Mitarbeiter der Zeitschriften "Sourire" und "Vie parisienne", jeweils Text und Musik hinzuzufügen. Vorliegende Mappe enthält alle 20 farbenprächtigen Art-Déco-Tafeln von Martin in Pochoir-Technik (Jules Saudé), 20 Blätter mit Titel und Vignette (ebenfalls von Martin) und verso jeweils das Faksimile der kalligraphischen Noten und Texte Saties (schwarze Noten auf roten Linien). Interessantes und seltenes Beispiel zum Art Déco auf dem Gebiet der Musik. - Edition originale de la musique d'Erik Satie et premier tirage des 20 compositions hors-texte, coloriées au pochoir de Charles Martin. Cet ouvrage est une heureuse réussite combinant l'humour du misicien avec l'esprit léger de l'époque. - L'ouvrage se compose d'un feuillet de titre, avec au verso une préface et un "choral inapétissant", écrit: "le 15 mai 1914 (le matin à jeun)", et de 20 pièces de musique qui ont pour titre: "Balançoire", "La Chasse", "Comédie Italienne", "Le Golf", "Les Courses", "Water-Chute", "Tennis", "Le Tango", "Flirt" etc....Toute la partie texte reproduit en fac-simile le manuscrit du compositeur. Dans sa préface, Erik Satie présente son album comme étant: ..."contitué de deux éléments artistiques: dessins, musique. La partei dessin est figurée par des traits - des traits d'esprit; la partie musicale est représentée par des points - des points noirs...pour les recroquevillés" et les "abêtis", j'ai ecrit un choral grave et convenable. Ce choral est une sorte de préambule amer, une manière d'introduction austère et frivole. J'y ai mis tout ce que je connais sur l'Ennui. Je dédie ce choral à ceux qui ne m'aiment pas....". - Gelegentlich kleinere Stockfleckchen, Titelbl. mit kleinem Randeinriss und Knickspur, Ränder teils minimal gebräunt, insgesamt jedoch schönes, sauberes Exemplar. - Photographien der ganzen Serie senden wir gerne auf Anfrage zu. - Dabei: 1 vollständiges Exemplar der Normalausgabe (675 Ex.) mit 1 pochoirkol. Tafel von Martin sowie sämtlichen faks. Titel- und Notenblättern, in Orig.-Umschlag.

Sachgebiete: Art deco , Bibliophilie, Frankreich, Illustrierte Bücher, Sport

13000,- EUR

...

Gspare Aselli

ASELLI, Gaspare (1581-1626). De lactibus Sive lacteis venis quarto vasorum mesaraicorum genere, novo invento Gasparis Asellii Cremonensis Anatomici Ticinensis, Dissertatio... Basel, Henric Petri 1628. Kl.-4°. 11 Bll., 67 S. Mit Titelkupfer und 4 gest. Tafeln. Lederbd. d.Z. mit rotem Rückenschild (stärker berieben, Rücken erneuert). Erste systematische Studie des Lymphsystems in der zweiten posthumen Ausgabe - die erste erschien 1627 in Mailand bei Giambattista Bidelli. - Der italienische Arzt und Anatome Gasparo Aselli (1581-1626) wurde in Cremona geboren, studierte Medizin in Pavia, wo er in Medizin, Chirurgie und Philosophie abschloss. Den grössten Teil seiner beruflichen Laufbahn verbrachte er als Chirurg in Mailand. Bei der Durchführung einer Vivisektion eines wohlgenährten Hundes, entdeckte er zufällig ausserordentlich dünne, weisse Stränge in den Eingeweiden, aus denen sich eine milchig weisse Flüssigkeit entleerte. Aselli bezeichnete diese intestinalen Lymphgefässe als "Vasa Lactea", als venenartige, mit Klappen versehene Gebilde, deren Funktion seiner Meinung nach darin bestand, den verdauten Nährsaft aus dem Darm in die Leber zu transportieren, wo er in Blut umgewandelt wird. (K.HG Müller. Lymphgefässsystem, Lymphatisches Gewebe; S.17). Er entdeckte die Chylusgefässe im Gekröse. - Mit einer Originalzeichnung und handschr. Erklärungen der "Cysterna chyli" und der thorokalen Leitung. Sie stammt vermutlich von einem fachkundigen Besitzer des Buches aus dem 17.Jh. od. frühen 18.Jh. (Auskunft Biblioteca Nazionale Centrale di Firenze). - Innendeckel mit ExLibris (Johannis Lawson.Med.Doctoris Colleg. Sinonensi Legata MDCCV), Papier gebräunt, stellenweise fleckig, weisses Blatt und Titelblatt mit etwas Randverlust, Vorsatz und Innendeckel mit Feuchtigkeitsspur, 1 Tafel mit Randeinriss. - Garrison & Morton 1094 (nennt EA). Waller 504. Wellcome I, 506. Heinz Schott (Hrsg.), Meilensteine der Medizin. Harenberg, Dortmund 1996. VD17 14:019486U.

Sachgebiete: Bibliophilie, Medizin, Naturwissenschaften, Zeichnungen

10800,- EUR

...

Erik Satie und Francis Picabia

PICABIA - SATIE, Erik (1866-1925). Relâche. Ballet instantanéiste en deux actes, un entr'acte cinématographique, et "la queue du chien". Scénario et décors de Francis Picabia. Cinématographie de René Clair. Première représentation par les Ballets Suédois sur le théâtre des Champs-Elysées le 29 Novembre 1924. Paris, Rouart, lerolle & Cie (1924). 4°. Titelblatt, farbiges Frontispiz , 1 Bl. Text und 45 S. Noten. Lose in stark lädiertem Orig.-Umschlag mit Deckeltitel (VDeckel lose und mit Fehlstellen am Rand, HDeckel fehlt). Erste Ausgabe eines der bedeutendsten Ballette der Neuzeit, dessen legendäre Uraufführung im Bühnenbild von Picabia und dem cinematographischen Entr'acte von René Clair in die Theatergeschichte eingegangen ist. Hervorragendes Beispiel des Zusammenwirkens mehrerer Künste im Sinne des Gesamtkunstwerks (Musik, Malerei, Film), das auch im Surrealismus Gültigkeit hat, auch wenn dieses Konzept in "Relâche" ganz bewusst ad absurdum geführt wird. - Pl.nr. : 11577 & Cie. - Eines von 560 Ex. - Das in 1 Farbe gedruckte Frontispiz zeigt einen nackten und einen bekleideten Mann, auf Wolken sitzend/stehend. Der bekleidete Mann hält eine Tafel in der Hand mit der programmatischen Inschrift:"Quand se deshabituera-t-on de l'habitude de tout expliquer". Das Textblatt enthält den Handlungsablauf sowie eine Würdigung des Charakters von Relâche durch Picabia:"Relâche comme l'infini, n'a pas d'amis. Pour avoir des amis, il faut être bien malade, si malade qu'on ne peut plus les écarter. Si Satie a aimé Relâche, sans doute l'a-t-il aimé comme il aime le Kirsch, le gigot, comme il aime son parapluie!. Relâche ne veut rien dire, c'est le pollen de notre époque. Un peu de poussière au bout des doigts et le dessin s'efface... Il faut y penser de loin, ne pas chercher à y toucher...... (Einleitungsnotiz Picabias).


1540,- EUR

...

Henri Cartier-Bresson

CARTIER-BRESSON, Henri. Eigenhändiger Brief in frankiertem Couvert. 31 rue de Lisbonne LAB 89-57. 1er Nov 33. 1 ½ S. 8°. – Gerichtet an “Maemee”, das Couvert adressiert an Madame Wheatley in Paris. "Chère Maemee, Voilà. Je pars ce soir pour Vienne et serai de retour le 12 au matin. J’aimais voulu vous voir mais ce fut la bousculade depuis l’aventure de mon exposition à laquelle cela m’a fait grand plaisir de vous voir ainsi que André. --- Comme vous le savez, nous réorganisons notre bureau. A notre très grand regret, Yolanda nous quitte, je n’entrerais pas ici dans les détails. Une ......... vient dés maintenant la remplacer. Vous savez, Mémi, comme mes camarades et moi apprécions votre travail et je veux vous demander, si vous seriez disposée à venir travailler de nouveau chez nous. J’en ai parlé à Trudy (d.i. Trudl Bruckner ?) qui va vous voir à ce sujet. Vous verrez avec elle la question de salaire et si vous ..... d’accord la chose si vous le voulez bien ..... se faire très rapidement, ce que nous souhaitons vivement, et Trudi pourrait régler avec vous tout cela. Si vous voulez, vous pouvez téléphioner à Eli, qui est au courant; elle est là surtout le matin. Je serais ainsi que mes camarades si heureux si vous pouviez revenir avec nous et bientôt. Avec toutes mes amitiés ainsi qu’à André Henri". – Lose in “Images à la Sauvette. Photographies par Henri Cartier-Bresson.” Paris, Ed. Verve 1952. 4°. 1 weisses Bl., 8 nn.Bll., 126 S., 3 Bll. Farbig ill. Pappbd. (VDeckel mit stärkerem Lichtrand, Deckelbezug mit kleinen Fehlstellen, oberes Kapital lädiert, HDeckel stark fleckig und ebenso mit kleinen Fehlstellen im Bezug, Buchblock leicht verzogen). Mit eigenhändiger Widmung von Cartier-Bresson "to Mémi pour faire excuser la "perte" de mes négatifs bien cordialement Henri”. Vermutlich ist “Mémi” identisch mit “Maemee”, der Ansprechsperson im Brief. Es könnte sich um Patricia Wheatley handeln, die in späteren Jahren (1998) einen Dokumentarfilm über Cartier-Bresson geschaffen hat “Pen, Brush and Camera”. – Kann von der Fondation Cartier-Bresson in Paris nicht eindeutig bestätigt warden. - "...one of the greatest of all photobooks." (Parr and Badger, The Photobook, vol I, p 208-209), selten mit Widmung.

Sachgebiete: Autographen, Photographie, Widmungsexemplare

1350,- EUR

...

Burkhard Leemann

[LEEMANN, Burkhard]. Instrumentum Instrumentorum: Horologium sciotericorum.Erstlich werden gelehrt auffreissen die vier hauptsonnen uhren ohne einiche verenderung dess Circkels, aussgenommen was das Fundament anlangt; Darnach wie man durch diss New...Instrument, auffreissen möge...allerley sort Sonnenuhren.... newlich beschrieben und an tag geben. Basel, 1606. Kl.-4°. 16 beschr. S. Mit handgezeichneter Titelvignette und 7 weiteren (2 ganzs.) Handzeichnungen. Pergamentbd. d.Z. mit handgeschr. Rückentitel (Rücken restauriert, HDeckel mit Fehlstelle im Bezug, Ecken bestossen). Deutsche Handschrift auf Papier - Sauber ausgeführte Abschrift der seltenen Abhandlung, mit den beiden ganzs. Abbildungen des vorgestellten Gerätes zur Herstellung von Sonnenuhren und seiner Anwendung. Burkhard Leemann (1531-1613), reformierter Theologe und Antistes der Zürcher Kirche, verfasste neben einer Reihe theologischer Werke auch einige mathematische und astronomische Schriften. Beides verband er in seinem Kampf gegen die gregorianische Kalenderreform. Seine erstmals 1604 erschienene Schrift über Sonnenuhren, hier in der Abschrift der 2. Ausgabe von 1606, liefert eine praktische Konstruktionsanleitung. - Etwas gebräunt, bzw. braunfleckig. - Vgl. VD17 23:257680T; Poggendorff I, 1403. - Vorgebunden 2 gedruckte Werke: 1. ALENCE, J. de. Abhandlung dreyer so nothwendig- als nützlichen Instrumenten, nemlich dess Barometri, Thermometri, und Notiometri, oder Hygrometri. Der Lufft geringste Veränderungen in Schwere und Leichte, in Wärme und Kälte, in Feuchte und Truckne, auff das genaueste zu beobachten. Main, Bourgeat 1688. 5 nn.Bll., 51 S. Mit gest. Titel und 35 Kupfertafeln. - VD17, 39:120069Y; Vgl. DSB III, 534; Wellcome II, 28; Neu 73; Sotheran 929 (alle frz. EA 1688). - Erste deutsche Ausgabe des frühen physikalischen Werkes des französischen Astronomen und Physikers Joachim d'Alence (auch Dalence), erschien im gleichen Jahr wie die französische Originalausgabe. "The earliest account dealing exclusively with the subject, and especially valuable as the first work laying down rules for the graduation of the Thermometer (Sotheran). - 2. ZWICKER, C. Compendium horologico-sciotericum et geometricum. Oder kurtzer Begriff von Abtheilung allerhand Sonnen Uhren (...) wie auch von Abmessung allerley Felder. Nürnberg, C. Gerhard für P.Fürst 1675. 2 Bll., 162 S. 3 Bll. Mit gest., ankol. Titel und 31 Kupfertafeln, davon 2 gef. - Durchgehend grösserer, zumeist aber schwacher Feuchtfleck, 1 Falttafel mit Randausriss (ohne Bildverlust), Spiegel und Vorsatz mit Wurmfrassspuren, 1 Bl. lose.

Sachgebiete: Autographen, Mathematik, Physik, Technik, Zeichnungen

1250,- EUR

Buch + Kunst + Hommagerie

Spalenvorstadt 33 • 4051 Basel

Telefon +41 612615203
E-Mail: koitka@zwischenzeit.ch · Internet: www.zwischenzeit.ch